Bewerbung per Email

Bewerbung per EmailWenn Sie Online Bewerbungen versenden passen Sie absolut ins aktuelle Zeitgeschehen. Viele Bewerber folgen dem Trend, der für sich genommen keine Nachteile mit sich bringt, immer vorausgesetzt das gewünschte Unternehmer ist etwas internetaffin. Grundlegend gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten bei der Bewerbung über das Internet. Die erste Variante sieht spezielle Übermittlungsformulare auf der Webseite eines Unternehmens vor. Diese sind gerade bei größeren Unternehmen nicht unüblich, da ansonsten der tägliche Strom an eingehenden Bewerbungsunterlagen nicht mehr verwaltet werden könnte. Wenn eine solche Onlinelösung existiert, müssen Sie diese unbedingt auch benutzen. Die Alternative dazu ist die Bewerbung per Email. Und genau dies soll im Rahmen von diesem Artikel unser Thema sein.

 

Bewerbung per Email versenden

Wie bereits erwähnt gibt es, gerade bei größeren Firmen, teilweise Formulare über die Onlinebewerbungen einzureichen sind. Sie sollten unbedingt genau prüfen ob es das Unternehmen bei dem Sie sich bewerben ähnliches bietet. Missachten Sie eine solche Onlinelösung, sind die Chancen überhaupt berücksichtigt werden gering oder gar nicht vorhanden. Bevor Sie eine Bewerbung per Email senden gilt es also zu recherchieren! Neben den speziellen Formularen gibt es auch Firmen, die einfach genauere Rahmenbedingungen und Anforderungen an Onlinebewerbungen auf der Homepage aufführen. Zudem finden Sie dort häufig auch Informationen zu Ansprechpartnern und Empfängern für Ihre Email. Eine intensive Recherche auf der Homepage ist daher unerlässlich, erspart Ihnen unter Umständen eine Menge Zeit und bewahrt Sie ggf. sogar vor schlimmen Fehlern.


Bewerbungsunterlagen im Anhang

Die eigentlichen Bewerbungsunterlagen gehören schließlich in den Anhang der E-Mail. Der Standard in dem die Dateien vorliegen sollten ist PDF. Der Name impliziert auch schon den Hintergrund. Das Portable Document Format kann auf jedem Gerät und Computer geöffnet werden. Bei einer Bewerbung per Email dürfen Sie niemals Office Dokumente, wie zum Beispiel .doc Dateien, versenden! Das wirkt nicht nur schlecht vorbereitet, es ist nicht einmal sichergestellt, dass der Empfänger die Dokumente richtig öffnen kann.

Optimal ist die Struktur, wenn Sie einfach eine einzelne PDF Datei vorbereiten. Das ist viel benutzerfreundlicher als wenn Anschreiben, Lebenslauf sowie Zeugnisse und ähnliches jeweils eigene PDF Dokumente sind. Achten Sie zudem darauf, dass in der E-Mail selbst bereits ein Anschreiben platz finden sollte. Dies muss nicht so viele Informationen rund um die eigene Motivation enthalten wie das Anschreiben, sollte jedoch zumindest klar machen für welche Stelle Sie sich bewerben.

 

Korrekte Email Einstellungen

Worauf kommt es also an, und wie ist die E-Mail aufzubauen? Genau dies ist einer der Knackpunkte bei einer Bewerbung per Email. Gerade Menschen die noch nicht länger im Internet aktiv sind ist vielleicht die “goldene Zeit” der E-Mail vorbeigezogen. Sicher, im geschäftlichen Umfeld sind E-Mails auch heute noch nicht zu ersetzen. Im privaten Bereich jedoch sind viele neue Kommunikationswege enstanden, die deutlich direkter und für normale Kommunikation attraktiver sind. Ebenso wie der Brief durch die E-Mail Konkurrenz bekam, wurde die dominante Stellung der E-Mail durch andere Medien abgelöst. Hier sind einige Rahmenbedingungen die es zu beachten gilt.

Eine eigene Domain kostet heutzutage eigentlich fast gar nichts mehr. Es gibt Pakete bei denen Sie bereits unter einem Euro eine Domains sowie entsprechende E-Mailadressen erhalten. Wenn es geht sollten Sie Ihren Nachnamen oder eine Kombination aus Vor- und Nachname wählen. Häufig sind die Nachnamen bereits belegt, in Kombination mit dem Vornamen lässt sich jedoch meist etwas machen. Beachten Sie auch, dass es mehr als nur “.de” Domains gibt. Auch eine .net, .com, .me oder auch .info Domain können seriös wirken.

Ganz wichtig: Benutzen Sie keine E-Mailadresse mit Fantasienamen. Das wirkt unglaublich unprofessionell, gerade auf Menschen die sehr viele E-Mails aus seriösen Quellen und gleichzeitig auch Spam von unseriösen Quellen bekommen. Sie sollten wenn irgendwie möglich mit Ihrem Namen arbeiten, also zum Beispiel vorname.nachname@… oder v.nachname@… (v ist hier der erste Buchstabe vom Vornamen) usw. Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Einzige Ausnahme: Wenn in Ihrer Domain bereits der Name enthalten ist reicht auch info@… oder mail@… aus. Eine Bewerbung per Email also immer nur von seriösen Absenderadressen aus versenden.

Ebenfalls häufig nicht beachtet: Die Einstellungen im E-Mailprogramm. Hier muss im Absender unbedingt Ihr vollständiger Name auftauchen! Wenn Sie Ihre Bewerbung per Email senden, steht im Namensfeld beim Empfänger sonst nur die E-Mailadresse. Das ist unschön und gibt zumindest einen kleinen Punktabzug.

Ein letzter Tipp: Ein eigener Footer in der E-Mail verleiht der gesamten E-Mail einen deutlich professionelleren Look. Fügen Sie dort Kontaktdaten ein, ein Beispiel könnte sein:

Mit freundlichen Grüßen,

Best Regards

 

Max Mustermann

Musterstr. 1

D-12345 Musterstadt

Tel: +49 12345 987654 – 0

Fax: +49 12345 987654 – 99

 

Web – http://mustermann.de

Twitter – @mustermann – Follow me!

Dies ist natürlich nur ein Beispiel von vielen. Wenn Sie keine Homepage, kein Twitter oder kein Fax haben, können Sie auch jederzeit auf einzelne Angaben verzichten. Der Footer ist auch optional. Eine Bewerbung per Email sieht damit jedoch einfach etwas besser aus. Verzichten Sie jedoch unbedingt auf sinnlose Disclaimer bzgl. der Vertraulichkeit usw. Das wäre Kontraproduktiv!